Individualdistanz bei Hundebegegnungen

Stell Dir vor, ein fremder Mensch kommt ungebremst auf Dich zu gerannt. Oder ein fremder Mensch starrt Dich an und geht in gerader Linie direkt auf Dich zu, ohne auszuweichen oder wegzugucken. Findest Du diese Gedanken unangenehm?

Also ich finde sie gruselig :). Denn meine Individualdistanz würde nicht nur unterschritten, sondern ich würde mich auch noch bedrängt und bedroht fühlen. Warum sollte es Deinem Hund in solchen Situationen anders gehen? Bei unbekannten Hunden wird er sich vielleicht auch eine zunächst größere Individualdistanz und eine höfliche Annäherung wünschen.

Zu einer freundlichen Begrüßung fremder Hunde gehört, dass der Blick auch mal abgewendet wird. Der Laufweg ist nicht linear, sondern leicht bogenförmig und die Geschwindigkeit ist normal bis langsam. Das wirkt deeskalierend und somit angenehm.

Achte beim nächsten Spaziergang in Begegnungssituationen doch mal auf Deinen Hund und auf den Fremden. Wie verhalten sie sich? Viel Spaß beim Beobachten :).

Mobile Hundeschule in Münster und Umgebung